Bericht vom Lassokurs in Dahn

von Nicolas Bitsch


Am 05. Juli 2015 trafen sich 8 Lassobegeisterte zum zweiten Lassokurs in Dahn. Bei Rekordtemperaturen von knapp 40°C in der Rheinebene war es auf der Waldlichtung, auf der Gerhard Kissel seinen Reitplatz angelegt hat, doch schon viel besser auszuhalten. Dort weihte Gerhard nun unsere Gruppe aus Anfängern und Wiederholungstätern in die Kunst des Ropings ein.

Gerhard hat Mitte der 80er Jahre damit begonnen, sich selbst einen  Kindheitstraum zu erfüllen und auf verschiedenen Ranches in den USA das vielseitige Handwerk der Cowboys zu erlernen. Heute führt er einen Laden mit Ausrüstungsbedarf für Pferd und Reiter in Dahn (www.westernladen-dahn.de), bildet Pferde aus und gibt Reitunterricht. Es zieht ihn jedoch weiterhin jedes Jahr für mehrere Wochen in die USA, wo er als Cowboy auf renommierten Ranches arbeitet.

Uns Hobbycowboys und -cowgirls hat Gerhard nun genau wie im letzten Jahr mit einer Engelsgeduld und dem Blick fürs Detail erste Grundkenntnisse im Roping vom Boden aus beigebracht. Schnell stellte sich heraus, dass auch beim Roping gilt: Übung macht den Meister. Dabei müssen einem gewisse Handgriffe einfach in Fleisch und Blut übergehen.

Am Anfang steht das spannungsfreie Aufnehmen des Lassos als Grundlage eines jeden Wurfes, das Bilden eines Loops mit eleganten Schwüngen aus dem Handgelenk und dann der richtige Dreh im Handgelenk, um das Loop über oder neben dem Körper gleichmäßig offen zu halten. Schon bei dieser elementaren Übung sollten wir uns immer vorstellen, auf dem Pferd zu sitzen, damit wir uns die nötigen Handgriffe von Beginn an richtig angewöhnen und später nicht unser Pferd erschrecken oder stören.

Am Nachmittag erfolgten dann erste Wurfversuche auf Pylonen. Danach jagten wir dann Holzschaukelpferde und Sägeböcke und hatten alle einen riesen Spaß. Dazu gab es von Gerhard Tipps zu weiteren Wurfmethoden je nach dem, in welchem Winkel man zum Ziel steht. Irgendwann ließen dann aber doch Kräfte und Konzentration nach und einer nach dem anderen fiel erschöpft in seinen Campingstuhl. Mit Lissis herzhaftem Chili Con Carne, das auf dem Gaskocher köchelte, kehrten die Lebensgeister jedoch schnell zurück und wir ließen den Tag in einer gemütlichen Runde ausklingen.

Und jetzt aufgepasst: Gerhard hat uns angeboten, im kommenden Jahr einen Lassokurs mit Pferd zu veranstalten. Also ihr Lieben: Üben, üben, üben! Denn wie schnell ist wieder ein Jahr vorbei und man fragt sich, wo denn der elegante Schwung aus dem Handgelenk nur geblieben ist.

Im Namen aller Teilnehmer möchte ich mich bei Gerhard für den wunderschönen Kurs und die tolle Atmosphäre bedanken. Ein besonderes Dankeschön möchte ich auch noch im Namen der EWU loswerden, denn auch in diesem Jahr hat Gerhard die Teilnahmegebühren des Lassokurses vollständig der EWU Jugend gespendet.

Text: Birthe Lauer
Fotos: Robert Stuppi


Zurück